Half-Life 2

Über Half-Life 2 (kurz HL2) gibt es viel zu sagen, so dass man über das Spiel sicher eine Dissertation schreiben könnte. Wer sagt: Half-Life 2 ist der beste Single Player Ego-Shooter, der bis heute für den PC veröffentlicht wurde, liegt sicher nicht falsch. Der mit Spannung erwartete offizielle Nachfolger von Half-Life erschien Ende 2004 auf dem Bildschirm. Entwickelt vom Spielehersteller Valve wurden nach Angaben des Herstellers über 6,5 Millionen Exemplare verkauft. Darin sind noch nicht einmal die Verkäufe enthalten, die über die Vertriebsplattform für Computerspiele Steam erzielt wurden.


Im Vergleich zu anderen Shootern kann man Half-Life 2 ruhig als Meisterwerk bezeichnen. Die oft mysteriöse Handlung, die meistens intelligenten Dialoge, der hervorragende visuelle Stil und die brillanten Technik machen das Spiel zwar nicht perfekt, kommen der Perfektion aber ziemlich nah. Kein Wunder, das Valve buchstäblich Jahre damit verbracht hat die Fortsetzung von Half-Life zu perfektionieren. Genau wie der Vorgänger ist auch Half-Life 2 in einzelne Kapitel und kleinere Abschnitte unterteilt, um die Ladezeiten nicht ins Unendliche wachsen zu lassen. Die Handlung ist linear, doch der Spieler bekommt allerhand Action geboten. Das neue Lichtsystem „High Dynamic Range Lightning“ (HDR) verbessert die Darstellung von Wasser und Reflexionen und sorgt außerdem für differenzierte Schatten- und Nebeleffekte. Auch die realistisch wirkende Physik trägt dazu bei, dass aus Half-Life 2 ein beeindruckendes Spiel geworden ist. Das Spiel ist die genaue Fortsetzung des Debüttitels, für den Valve mehr als 50 Preise gewonnen hat. Für den First Person Shooter gibt es außerdem einen Mehrspielermodus, bei dem Spieler weltweit gegeneinander antreten können.

Episode One

Episode One ist die erste Fortsetzung der Story, die ursprünglich unter dem Namen „Aftermath“ veröffentlicht wurde. Im Februar 2006 entschied sich Valve den Titel in Half-Life 2:Episode One abzuändern. Das Spiel läuft als Standalone, zum Spielen ist das Originalspiel nicht erforderlich. Thematisch knüpft Episode One dort an, wo Half-Life 2 aufgehört hat. Vor der Explosion des „Dunkle Materie Reaktors“ des Teleporters rettet der Außerirdische Vortigaunts die Protagonisten Alyx und Gordon. Das Spiel ist eine anspruchsvolle Mischung aus Kampf und Rätsel, leider ist Valves Storytelling so kryptisch wie immer. Nach der Explosion kehren die Half-Life Kämpfer zunächst in die Zitadelle in City 17 zurück, um den Reaktor zu stabilisieren, damit genug Zeit für die Evakuierung der Bewohner bleibt. Danach kämpft sich Dr. Freeman mit Hilfe seiner Begleiterin Alyx zum Bahnhof durch, um den letzten Zug zu erwischen. Unterwegs begegnet man alten Freunden und Feinde und ist damit beschäftigt allerlei Nützliches aufzusammeln, schließlich weiß man ja nie, wozu man die Dinge vielleicht mal braucht. Anders als in den Vorgängern ist die Munition dieses Mal nicht so knapp bemessen, aber Sparsamkeit zahlt sich immer aus. Neue Items oder andere Waffen gibt es in diese Episode nicht. Am Schluss der Episode sitzt das dynamische Duo im Zug auf dem Weg in die Freiheit. Bis der Zug von der Druckwelle der explodierenden Zitadelle erfasst wird. Zum Glück gibt es eine Episode Zwei, wo die Geschichte der beiden Protagonisten weitergeht. Spieler kritisieren hauptsächlich die kurze Spieldauer der Episode One: Nach sechs spannenden Stunden ist das Spiel vorbei.

Episode Two

Nachdem es in Episode One eher um das Überleben in einer düsteren Welt ging, entwickelt sich die Episode Two in eine andere Richtung. Der größte Teil der Episoden Levels spielt in stimmungsvollen Umgebungen wie grünen Wäldern, an der frischen Luft oder auf langen Straßen. Solch ein Ambiente hat man im Half-Life 2 Universum bisher vergeblich gesucht. Den Spieler erwarten sieben lange Kapitel, die spielerisch keine Überraschungen bieten. Erzählt wird die spannende Geschichte rund um die Invasion der Combine. Dafür sind die Levels aber mit Audiokommentaren der Entwickler angereichert, die zu den einzelnen Spielabschnitten viel Witziges mitzuteilen haben. Der stille Bartträger Dr. Freeman geht mit teilweise sehr abgefahrenen Waffen gegen die Armeen der Außerirdischen zu Werke. Sehr nützlich erweist sich dabei die Gravity Gun, eine dicke Wumme, die selbst haushohe Monster blitzschnell ins Nirvana pusten kann. Auch die Feinde haben aufgerüstet, was die Sache nicht einfacher macht. Da sind zum Beispiel die „Antlion Worker“ hässliche Kreaturen die ein drastisch wirkendes Gift versprühen. Dann wären da noch die „Hunter„, kleinwüchsige aber eklig schnelle und gefährliche Scheusale, die auch noch hoch explosive Pfeile verschießen. Auch hier heißt es nach sechs unterhaltsamen Stunden: Game over.

Episode Three: Half-Life 3?!

Episode Three sollte die letzte Fortsetzung von Half-Life 2 werden. Doch fast zehn Jahre nach der Ankündigung ist das Spiel immer noch nicht in Sicht. Ursprünglich sollte die Episode 3 Weihnachten 2007 unter dem Weihnachtsbaum liegen, inzwischen gibt Valve keinen neuen Veröffentlichungstermin mehr bekannt. Dafür haben die Andeutungen des Herstellers über Half-Life 3 für noch mehr Verwirrung gesorgt.

Über die Handlung der Episode 3 ranken derzeit wilde Spekulationen. Vermutlich wird diese in der Arktis auf dem Forschungsschiff Borealis fortgeführt werden. Auf das in der Episode 2 von Judith Mossman entdeckte Schiff haben sich Gordon Freeman und Alyx Vance zurückgezogen. Es gibt Hinweise, dass Gordon in einen erneuten Kampf gegen die Combine verwickelt wird. Niemand weiß jedoch, ob die gesamte Handlung in dieser kalten Region spielen wird. Doch ob das Spiel Half-Life 2: Episode 3 jemals erscheinen wird, wissen wohl nur die Entwickler selbst. Mittlerweile wurden Screenshots veröffentlicht, die aus der Episode 4 stammen sollen. Entwickelt von den Arkane Studios soll die Episode 4 die Handlung zurück in das von Zombies besetzte Ravenholm führen.