Half-Life: Counter-Strike

Counter-Strike stellt im Gamingbereich eines der beliebtesten Online Spiele überhaupt dar. Mehr als zehn Jahre lang konnte das von Valve publizierte Spiel nicht aus der Top Ten Liste des Genres der Online-Taktik-Shooter vertrieben werden, auch neuere Spiele mit besseren Grafiken konnten nur wenig am Erfolg von Counter-Strike kratzen.


Bereits 1999 wurde eine Vorgängerversion namens Half-Life veröffentlicht, der offizielle Nachfolger Counter-Strike: Condition Zero kam 2003 in den Handel. Die Spiel-Engine, also die Rahmenstruktur oder Framework des Taktik-Shooters stellt die GoldSrc oder Gold Source dar, welche ebenfalls von Valve nachdrücklich beeinflusst wurde und eigentlich auf den QuakeWorld-Code zurückgeht. Die Geschichte hinter dem am 8. November 2000 veröffentlichten Spiel ist ein taktischer Kampf zwischen Terroristen, auch einfach als „T“ bezeichnet, und einer Anti-Terroreinheit, genannt „CT„, von Counter Terrorists abgeleitet.

Im Spiel stehen sich zwei Teams in jeweils zwei festgelegten Arealen gegenüber. Zum einen die polizeiliche Sondereinheit, welche die Terroranschläge verhindern soll und zum anderen die Terroristen, welche die Anschläge verüben wollen. Je nach dem zu welchem Team man gehört, verhindert oder initiiert man nun die geplanten Anschläge, hierbei gibt es verschiedene Szenarien. Gehört man zu den Terroristen, so ist das Ziel das Legen einer Bombe, als Mitglied der Anti-Terroreinheit verhindert man dies und muss unschuldige Geiseln befreien.

Vernichtet man als Spieler des jeweiligen Teams die Gegner und verhindert deren Mission, so erhält man als Belohnung Geld, sowie Punkte. Tötet man Leute aus den eigenen Reihen werden als Strafe sowohl Punkte als auch Geld abgezogen. 5 Minuten Zeit stehen dem jeweiligen Team zur Verfügung um eine Spielrunde erfolgreich abzuschließen, zu Anfang können mit einem Startkapital entsprechende Waffen oder Gegenstände zum Schutz gekauft werden. Wird ein Spieler getötet, so kann er erst in der nächsten Runde wieder einsteigen.
Doch Vorsicht ist geboten, denn die verschiedenen Spieler können die Teams auch wechseln, wodurch zwar deren Waffen und Geld verfallen, aber beispielsweise wertvolle Informationen an das gegnerische Team weitergegeben werden können.

Als weltweit bekanntestes E-Sport Spiel wurde Counter-Strike professionell gespielt, die Zahl der Spieler die das Spiel zu jedem Zeitpunkt spielten lag lange Zeit zwischen 50.000 und 200.000. Am 14. März 2001 erreichte das Spiel seinen Höhepunkt und wurde das offizielle Turnierspiel der Veranstaltung „CPL World Championship Event„. Die Community von Counter-Strike ist breit gefächert, denn neben Amateuren und Gelegenheitsspielern bildeten sich regelrechte Profi-Ligen heraus, die Meisterschaften und Wettkämpfe auf internationaler Basis bestritten. Auch in Multigame-Ligen durfte Counter-Strike nicht fehlen und aufgrund der Beliebtheit des Spiels fielen auch die Preisgelder enstprechend üppig aus. Im Jahr 2003 wurden so im Rahmen des CPL Summer 2003 200.000 US-Dollar als Preisgeld an den Gewinner ausgeschüttet.