Team Fortress 2

Team Fortress 2 wurde von Valve entwickelt und im Oktober 2007 für Windows veröffentlicht. Der direkte Vorgänger ist Team Fortress Classic, der wiederum auf der Half-Life-Modifikation Team Fortress basierte. Ein Nachfolger wurde bisher nicht angekündigt. Team Fortress 2 sollte zunächst auf der Half-Life-Engine programmiert werden, wurde im Laufe seiner Entwicklungszeit aber auf die modernere Source-Engine portiert. Bei seiner Einführung war das Spiel kostenpflichtig als Teil der Orange Box, seit 2011 wird das Spiel über einen optionalen Item-Shop finanziert (Free-to-Play).


Bei Team Fortress 2 kämpfen zwei Teams, RED (Reliable Excavation Demolition) und BLU (Builders League United), um die Erfüllung eines durch die ausgewählte Karte festgelegten Spielziels. Dabei kann es sich um das Erobern und Halten von Kontrollpunkten, das Einsammeln und Sichern eines Gegenstandes oder das Beschützen eines Kartenelements handeln. Manchmal werden, wie beim Spielmodus „Payload-Race“, auch verschiedene Elemente miteinander kombiniert, um wiederum neue Möglichkeiten und taktische Finessen zu schaffen. Die Teamzusammenstellung ist nicht festgelegt. Jeder Spieler darf aus neun möglichen Klassen wählen. Diese reichen von schnellen „Hit and Run“-Charakteren wie dem Scout, dem panzerartigen Heavy bis zu Sonder- und Unterstützungsklassen wie dem Sniper, dem Medic und dem Engineer. Jede Klasse hat Vor- und Nachteile und kann mit verschiedenen Waffen und anderen Gegenständen ausgerüstet werden, um sich noch weiter zu spezialisieren.

Durch ein im August 2012 herausgegebenes Update wurde mit „Man vs Machine“ ein völlig neuer Spielmodus eingeführt, der kooperatives Gameplay erlaubt. Hierbei gilt es eine vordefinierte Basis, die im weiteren Spielverlauf ausgebaut werden kann, gegen Wellen ankommender Feinde zu verteidigen. Die als Roboter dargestellten Computergegner ähneln den auswählbaren Klassen, haben jedoch im Gegensatz zum menschlichen Gegenspieler definierte Verhaltensmuster. Von ihnen fallen gelassene „Credits“ können zum Bau neuer Gebäude und Verteidigungsanlagen sowie zur Verbesserung der eigenen Waffen und Gegenstände genutzt werden. Da jede Runde nur eine gewisse Anzahl an Credits verteilt werden, ist es nötig sich zu entscheiden, ob man diese eher in den Basisausbau oder in die Spieler selbst investiert.

Mit dauerhaft zwischen 30.000 und 50.000 aktiven Spielern zählt Team Fortress 2 auf Steam zu den Top 5 der meistgespielten Spiele und hat eine aktive Community. Diese beteiligt sich nicht nur durch Feedback und Einsendungen an der Entwicklung des Spiels, sondern ist auch ein großer Faktor, warum es sich neun Jahre nach Veröffentlichung noch immer so großer Beliebtheit erfreut. Vor allem der Steam-Markt und der Ingame-Handel haben ausgesprochen regen Betrieb und werden von einigen Händlern sogar zum Geld verdienen genutzt. Dies liegt daran, dass manche der seltenen Items, die man im Spiel erwerben kann mehrere Hundert Euro wert sein können. Im E-Sport-Bereich wurde Team Fortress 2 noch nie wirklich ernst genommen. Zwar gab es in der Vergangenheit immer wieder ein paar größere und kleinere Turniere, die ESL hat das Spiel aber mittlerweile aus ihrer Liste verbannt und auch weltweit spielt es kaum noch eine Rolle.