Half-Life 3: Prominente Spieledesigner spekulieren über Half Life 3

Seit dem Release der letzten Episode der Half-Life Reihe ranken sich unzählige Mythen um den Nachfolger des millionenfach verkauften Ego-Shooters. Die Erwartungen sind entsprechend groß und so wird unter Fans kräftig spekuliert. Erstmals haben sich auch namhafte Vertreter der Spielebranche zu ihren Erwartungen geäußert.


John Gibson, Präsident von Tripware Interactive, zum Beispiel sieht den Erfolg der Spielereihe in seinen bahnbrechenden Innovationen. Mit Half-Life bewies das Team, dass auch Ego Shooter durch eine einzigartige Story glänzen können und den Spieler nahtlos in das Geschehen einbeziehen können. Der zweite Teil hingegen setzte den technischen Errungenschaften des Vorgängers durch die revolutionäre „Havoc Physik Engine“ noch Eins obendrauf. Half-Life 3, so Gibson, müsste was technische Finesse anbelangt mutige Schritte wagen und diese dann auf ein oder zwei Kernpunkte konzentrieren. Den nötigen finanziellen Spielraum für Risiken habe Valve allemal.

Konkreter sehen dagegen die Vorstellungen von Cliff Besinzski aus, CEO von Bosskey Productions. Nach seiner Meinung wäre Half-Life 3 ideal dazu geeignet um Virtual Reality Games und den neuen Produkten wie Oculus Rift zum endgültigen Durchbruch zu verhelfen. Der Shooter wird seiner Meinung nach zweifelsohne neue Standards durch die verwendete Game Engine setzen, könnte jedoch ebenso das Spielsystem des Ego Shooters neu erfinden. Dem VR Gaming Bereich fehlt noch bis heute ein Leistungsstarkes Zugpferd und sicherlich liege es auch im Interesse von Valve diesen neuen Markt für sich zu gewinnen. Zwar hatte sich das berühmte Team um Gabe Newell skeptisch bezüglich zukünftiger VR Produkte ausgedrückt, doch reift die Technik schließlich immer schneller voran.

Unter den Befragten schwelgt jedoch kaum ein Designer so sehr wie Kenan Pearson, Creative Director bei Bluepoint Games. Ein ganzes Essay verfasst er als Antwort auf die ihm gestellte Frage und schöpft dabei alle möglichen kreativen Ideen aus. Half-Life, sei schon immer ein Spiel gewesen, dass sich vom Stereotyp des um sich schießenden Rambo löste und einen glaubhaften einfachen Wissenschaftler in Szene setzte, der besonders im zweiten Teil auch mit Köpfchen und ein bisschen Manipulation der Physik die Welt rettet. Half-Life 3 bietet so ideal Potential für ein wissenschaftlich basierendes Arsenal an Fähigkeiten. Pearson träumt von Level – Designs mit integrierten Dimensionssprüngen, Portalen, der Fähigkeit die Oberfläche und die Physik der Umgebung zu manipulieren und sogar mit der Zeit selbst zu spielen.

Was auch immer den Kern von Half-Life 3 ausmachen wird, die große Menge an Spekulationen beweist, dass Fangemeinde und Presse völlig hinter Valve stehen und großes Vertrauen in das fertige Produkt haben. Und das trotz langer Wartezeit.