Half Life 3: Prototypen waren zu ambitioniert

Wenn von Gaming-Sequels die Rede ist, die nahezu jeder Videospieler herbeisehnt, führt kein Weg an der Half Life-Reihe von Valve Corporation vorbei. Seit nun zehn Jahren wartet die Branche entweder auf eine Fortsetzung von Half Life 2: Episode Two oder ein Half Life 3, einen neuen Ableger der Hauptreihe. Jetzt wurde bekannt, waren bereits mehrere Prototypen eines Nachfolgers in Entwicklung.


Wir schreiben das Jahr 2007, als Gamer in der Figur des Gordon Freeman mit ansehen müssen, wie ihre Begleiterin Alyx Vance unter spektakulären Umständen ihren Vater verlor. Ohne Rache zu üben oder das Geheimnis der Borealis lüften, geschweige denn die unbarmherzige Alienbedrohung abzuwenden zu können, endete ‚Half Life 2: Episode Two‘ offen und mit viel Raum für Spekulationen. In den darauffolgenden Jahren wurde somit die Spielreihe selber zu einem Mysterium und Internetphänomen, ‚Half Life 3‘ stilisierte sich zu einem größeren Symbol eines ersehnten Entwicklungs-Nimbus, als es ein Shenmue 3, Duke Nukem und erst recht kein ‚The Last Guardian‘ je konnte.

Andrew Reiner, seines Zeichens Executive Editor des Gaming-Magazins Game Informer, suchte nach Antworten zu einer möglichen Entwicklung eines Nachfolgers. Im hauseigenen Podcast sprach er davon, wie ihm ein Entwickler einige Details verriet. So sei die Entwicklung ein wahres Chaos gewesen. Kleine Teams mit bis zu fünf Entwicklern arbeiteten an mehreren Prototypen des Nachfolgers, kamen aber über die ersten Phasen der Entwicklung niemals hinaus. Es kristallisierte sich dabei heraus, dass ‚Half Life 3‘ oder ‚Episode Three‘ eine vollkommen neue Richtung einschlagen würde. So wäre es denkbar gewesen, dass echte Schauspieler per Motion Capturing ins Spiel integriert werden, um den Figuren neues Leben einzuhauchen. Eine Strategie die vor allem durch die Spiele von Quantic Dream in den vergangenen Jahren populär wurde. Genauso wurde über Einschnitte am Gameplay nachgedacht. Der einstige Ego-Shooter sollte demnach entweder mehr in Richtung Action-Adventure gehen. Auch über ein Echtzeitstrategie-Spiel wurde laut Andrew Reiner nachgedacht.

Allerdings fand Andrew Reiner bei seiner Recherche nicht nur offene Türen vor. Mit bis zu fünfzehn Personen, die bei Valve angestellt waren, will er gesprochen haben. Ständig aber wäre eine Antwort zur Frage, wie es um den Entwicklungsverlauf von ‚Half Life 3‘ stünde, verweigert worden. Große Hoffnungen schürt Reiners Enthüllung allerdings nicht, arbeitet Valve Corporation doch seit Jahren höchst erfolgreich an der Vertriebsplattform Steam oder DOTA 2. Ob sich ein ambitioniertes ‚Half Life 3‘ rentieren würde, ist daher fraglich. Und es bleibt dem Gamer und Fan der Spielereihe weiterhin nichts weiteres als Warten.